ZU DEN KURSEN!

Volks- und Betriebswirtschaft - Wirtschaftspolitische Schulen

Kursangebot | Volks- und Betriebswirtschaft | Wirtschaftspolitische Schulen

Volks- und Betriebswirtschaft

Wirtschaftspolitische Schulen

x
Juracademy JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien für deine Prüfungsvorbereitung erwarten dich:
wiwiweb.de Flatrate


1272 Lerntexte mit den besten Erklärungen

412 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

3121 Übungen zum Trainieren der Inhalte

516 informative und einprägsame Abbildungen

Wir unterscheiden die

Angebotsorientierte Wirtschaftspolitik

Die angebotsorientierte Wirtschaftspolitik (z.B. zurückgehend auf Milton Friedman) ist dadurch charakterisiert, dass sie die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verbessern möchte. Anbieter sollen steuerlich entlastet werden, Regulierungen sollen abgebaut werden, damit die Kosten für Anbieter sinken. Es sollen höhere Leistungsanreize geschaffen werden, die Freiheit der Märkte soll steigen und damit insbesondere auch sollen Anreize geschaffen werden, Menschen einzustellen und damit eine niedrigere Arbeitslosigkeit zu schaffen.

Eine angebotsorientierte Wirtschaftspolitik hat also zum Ziel, Investitionsbedingungen und Produktionsstrukturen zu verbessern.

Video: Wirtschaftspolitische Schulen

Man unterscheidet zwei große wirtschaftspolitische Schulen, die Angebots- und die Nachfrageorientierung.

Nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik

Die nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik (z.B. zurückgehend auf den britischen Ökonomen John Maynard Keynes) geht vielmehr davon aus, die Nachfrageseite anzukurbeln. Nachfrageprogramme des Staates werden befürwortet, denn über einen Multiplikatoreffekt erwartet man zum Beispiel von einer Erhöhung der staatlichen Investitionen von 1 Milliarde Euro einen Anstieg des Volkseinkommens um deutlich mehr als 1 Milliarde Euro. Investitionszulagen werden befürwortet genauso wie eine aktives Eingreifen des Staates in den Arbeitsmarkt, um für eine niedrigere Arbeitslosigkeit zu sorgen.

Eine nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik fordert also ein aktives Eingreifen des Staates in den Wirtschaftsprozess, weil der Markt alleine nicht das gewünschte Ergebnis liefern könne.

Video: Wirtschaftspolitische Schulen

Man unterscheidet zwei große wirtschaftspolitische Schulen, die Angebots- und die Nachfrageorientierung.