ZU DEN KURSEN!

Konzernabschluss nach IFRS - Einbeziehungsverbote

Kursangebot | Konzernabschluss nach IFRS | Einbeziehungsverbote

Konzernabschluss nach IFRS

Einbeziehungsverbote

Inhaltsverzeichnis

Der Einbezug ist verboten bei einem Verlust der Beherrschung, der in IFRS 10.25 beschrieben wird.

Bei erheblichen und andauernden Beschränkungen der Geschäftsführungs- und der Vermögensverfügungsrechte kommt es bei IFRS zu einem Einbeziehungsverbot, denn es liegt keine Mutter-Tochter-Beziehung mehr vor. Dies ist beispielhaft dann der Fall, wenn ein Unternehmen unter der Kontrolle staatlicher Behörden oder Gerichten oder Zwangsverwaltern steht, die Rechte, die ansonsten zu einer Verfügungsmacht führen, sind dann nicht mehr "substanziell", die Beherrschung geht verloren (IFRS 10.B22).

Beispiel

Hier klicken zum AusklappenDie M-AG besitzt alle Anteile an der S-GmbH. Über die S-GmbH wurde das Insolvenzverfahren eröffnet.

Die M-AG hat hier keine Möglichkeit der Beherrschung mehr und insofern nicht mehr „Mutter“ der S-GmbH, die ihrerseits nicht mehr „Tochter“ ist. Die S darf nicht in einen Konzernabschluss der M einbezogen werden.

Video: Einbeziehungsverbote