Kursangebot | Makroökonomie | Ersparnisse im Einkommen-Ausgaben-Modell

Makroökonomie

Ersparnisse im Einkommen-Ausgaben-Modell

x
wiwiweb JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Komplettpaket für wiwi-Studenten


1389 Lerntexte mit den besten Erklärungen

411 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

3433 Übungen zum Trainieren der Inhalte

1191 informative und einprägsame Abbildungen

Aus der Konsumfunktion lässt sich die Sparfunktion herleiten. Weil man sein Einkommen entweder sparen oder konsumieren kann, gilt:

$Y= C(Y) + S(Y)$, also Einkommen = Konsum + Ersparnis. 

Keynesianische Sparfunktion

Setzt man die obige keynesianische Konsumfunktion ein und löst nach den Ersparnissen auf, so erhält man wegen:

$Y = C_a + c*Y + S(Y)$

‹=›            $S(Y)= Y – C_a – c*Y$

                  $    = Y*(1 - c) - C_a$

                  $    = - C_a + (1 - c)*Y $

Merke

Hier klicken zum Ausklappen$S(Y)=-C_a+(1-c)*Y$                  

die keynesianische Sparfunktion.

Das Steigungsmaß (1 - c) bezeichnet man als marginale Sparneigung s. Diese ist gleich „1 – marginale Konsumquote“, d.h. es gilt s = 1 - c und man schreibt daher

$S(Y) = - C_a + s * Y$

Graphische Herleitung der Sparfunktion

Abb. 3 Graphische Herleitung der Sparfunktion aus der Konsumfunktion
Abb. 3 Herleitung der Sparfunktion aus der Konsumfunktion

Merke

Hier klicken zum AusklappenEs gilt also stets $c + s = 1$, d.h. die marginale Konsumquote und die marginale Sparquote addieren sich stets zu 1.

Keynesianische Sparfunktion Zusammenfassung

Video: Ersparnisse im Einkommen-Ausgaben-Modell