wiwiweb
online lernen

Besser lernen mit Online-Kursen

NEU! Jetzt online lernen:
Makroökonomie
Den Kurs kaufen für:
einmalig 29,00 €
Zur Kasse

Herleitung der ZZ-Kurve im Mundell-Fleming-Modell

WebinarTerminankündigung aus unserem Online-Kurs Volks- und Betriebswirtschaft:
 Am 12.01.2017 (ab 18:00 Uhr) findet unser nächstes Webinar statt.
Gratis-Webinar Grundbegriffe der Bilanzierung
- In diesem 60-minütigen Gratis-Webinar gibt Daniel Lambert einen Überblick über die zentralen Begriffe der Bilanzierung - hier im Besonderen dem Bilanzausweis.
[weitere Informationen] [Terminübersicht]

Man benötigt die sog. Zahlungsbilanz. Diese gibt alle Transaktionen zwischen Inländern und Ausländern an. Sie lässt sich untergliedern in die

  • Zahlungsbilanz
    ◊    Leistungsbilanz
    ▪     Handelsbilanz
     
  • Exporte
  • Importe
    ▪     Dienstleistungsbilanz,
    ▪     Übertragungsbilanz
    ◊    Kapitalbilanz
    ▪     Kapitalimporte
    ▪     Kapitalexporte
    ◊    Devisenbilanz.

Der Saldo der Handelsbilanz errechnet sich als

Merke

$Handelsbilanzsaldo = Wert  der  Exporte  abzgl.  Wert  der  Importe$

Der Saldo der Kapitalbilanz ist

Merke

$Kapitalbilanzsaldo = Kapitalimporte  abzgl.  Kapitalexporte$

Man beachte die folgende Feinheit.

Methode

Der Handelsbilanzsaldo wird durch die Differenz aus Güterexporten und Güterimporten gemessen. Der Kapitalbilanzsaldo „hingegen“ durch Kapitalimporte abzgl. der Kapitalexporte, also gewissermaßen „umgekehrt“. Dieser Widerspruch ist allerdings nur scheinbar. In Wirklichkeit steht immer jener Ausdruck vorne, der zu einer Einzahlung (von Geld) ins Inland führt. Bei den Güterexporten fließen die Verkaufserlöse ins Inland, bei den Kapitalimporten fließt die Geldanlage ins Inland.

Der Devisenbilanzsaldo umfasst die Währungsreserven der Zentralbank.

Der Zahlungsbilanzsaldo errechnet sich also

$ ZB-Saldo = HB-Saldo + Kap.bil.-Saldo + DB-Saldo$.

Rechnet man dies um nach dem Devisenbilanzsaldo, so erhält man

Merke

$ DB-Saldo = Ex(Y*, e) – Im(Y , e) + Kap.imp.(i , i*, e) – Kap.exp.(i , i*, e)$.

In dieser Gleichung (und damit im vorliegenden Modell) sind das Volkseinkommen Y und der Inlandszins i endogen. Die anderen Größen, also das ausländische Volkseinkommen Y*, der Auslandszins i* sowie der Wechselkurs e sind exogen.

Die ZZ-Kurve wird nun folgendermaßen hergeleitet:

Wenn der Inlandszins i steigt, so werden inländische Geldanlagen attraktiver. Die Kapitalimporte steigen deswegen tendenziell, die Kapitalexporte sinken. Der Kapitalbilanzsaldo steigt deshalb an. Damit die Zahlungsbilanz weiterhin ausgeglichen ist, muss daher der Handelsbilanzsaldo sinken.

Aber wie passiert dies? Dadurch, dass die Güterimporte steigen, denn dann wird im Handelsbilanzsaldo Ex-Im zusätzlich etwas abgezogen. Die Güterimporte steigen aber dann, wenn das inländische Volkseinkommen Y steigt.

Also halten wir fest: mit einem Anstieg des Inlandszinses i geht – wenn man im Gleichgewicht bleibt, ein Anstieg des inländischen Volkseinkommens Y einher. Die ZZ-Kurve steigt daher an. Die folgende Abbildung 40 zeigt die – ansteigend verlaufende – ZZ-Kurve innerhalb des IS-LM-Systems (bzw. nun im IS-LM-ZZ-System).
Abb. 40: IS-, LM-, ZZ-Kurve
Abb. 40: IS-, LM-, ZZ-Kurve

Es existieren zwei Extremfälle für den Verlauf der ZZ-Kurve:

  • vollkommene Kapitalmobilität
    ◊    ZZ-Kurve vollkommen zinselastisch, d.h. horizontal
     
  • vollkommene Kapitalimmobilität
    ◊    ZZ-Kurve vollkommen zinsunelastisch, d.h. vertikal

Es gilt:

Je höher die Kapitalmobilität, umso geringerer Zinsänderungen bedarf es, damit die Devisenbilanz wieder ausgeglichen ist. Deshalb ist bei höherer Kapitalmobilität die ZZ-Kurve immer zinselastischer, also immer stärker horizontal.
Abb. 41: Vollkomm. Kapitalimmobilität (links) und -mobilität (rechts)
Abb. 41: Vollkomm. Kapitalimmobilität (links) und -mobilität (rechts)

Schließlich lassen sich unterschiedliche Fälle erkennen, die im Rahmen des Mundell-Fleming-Modells untersucht werden müssen:

  • bzgl. des Wechselkurses
    ◊    feste und
    ◊    flexible Wechselkurse,
     
  • bzgl. der Kapitalmobilität
    ◊    vollkommene Kapitalmobilität und
    ◊    vollkommene Kapitalimmobilität,
     
  • bzgl. der betrachteten Politik
    ◊    Fiskalpolitik und
    ◊    Geldpolitik.

Insgesamt handelt sich nach den Regeln der Kombinatorik damit um 2³= 8 unterschiedliche Modelle, die wir im folgenden besprechen. Wir teilen diese ein in

  • Wirtschaftspolitiken bei vollkommener Kapitalmobilität und
  • Wirtschaftspolitiken bei vollkommener Kapitalimmobilität.
In den Fällen der vollkommenen Kapitalimmobilität verläuft die ZZ-Kurve vollkommen zinsunelastisch (also vertikal). Wechselkursveränderungen werden dann zu einer (sichtbaren) Verschiebung der ZZ-Kurve führen. Bei den Fällen der vollkommenen Kapitalmobilität verschiebt sich die ZZ-Kurve zwar auch bei Auf- und Abwertungen der heimischen Währung, allerdings sind diese Verschiebungen nicht sichbar, da die ZZ-Kurve vollkommen zinselastisch, also horizontal, verläuft.
Lückentext
Bitte die Lücken im Text sinnvoll ausfüllen.

Der Devisenbilanzsaldo umfasst die Währungsreserven welcher Bank?

Der

0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte füllen Sie alle Lücken im Text aus. Möglicherweise sind mehrere Lösungen für eine Lücke möglich. In diesem Fall tragen Sie bitte nur eine Lösung ein.

Kommentare zum Thema: Herleitung der ZZ-Kurve im Mundell-Fleming-Modell

  • Maren Nebeling schrieb am 03.06.2014 um 12:20 Uhr
    Hallo Marcel, danke für dein Feedback. Der Fehler ist nun behoben. Schöne Grüße.
  • Marcel Schädle schrieb am 01.06.2014 um 10:43 Uhr
    Sollte 2^3 heißen.
Bild von Autor Daniel Lambert

Autor: Daniel Lambert

Dieses Dokument Herleitung der ZZ-Kurve im Mundell-Fleming-Modell ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Makroökonomie.

Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert gibt seit vielen Jahren Kurse zur Prüfungsvorbereitung. Er unterrichtet stets orientiert an alten Prüfungen und weiß aus langjähriger Erfahrung, wie sich komplexe Sachverhalte am besten aufbereiten und vermitteln lassen. Daniel Lambert ist Repetitor aus Leidenschaft seit nunmehr 20 Jahren.
Vorstellung des Online-Kurses MakroökonomieMakroökonomie
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Makroökonomie

wiwiweb - Interaktive Online-Kurse (wiwiweb.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Grundlagen der Makroökonomik
    • Aufbau des Makroökonomie Online-Kurses
    • Begrifflichkeiten der Makroökonomie
  • Einkommen-Ausgaben-Modell
    • Konsumhypothesen
    • keynesianische Konsumhypothese im Einkommen-Ausgaben-Modell
    • Ersparnisse im Einkommen-Ausgaben-Modell
    • Investitionen im Einkommen-Ausgaben-Modell
    • Verwendungsgleichung im Einkommen-Ausgaben-Modell
  • Steuern
    • Steuerarten
    • Einkommensabhängige Steuer
    • Einkommensunanbhängige Steuer
  • Multiplikatoren
    • Bedeutung von Multiplikatoren
    • Methode für Multiplikatoren
    • Staatsausgabenmultiplikator ohne Steuern
    • Staatsausgabenmultiplikator bei endogener Steuer
    • Staatsausgabenmultiplikator bei exogener Steuer
    • Investitionsmultiplikator
  • Gütermarkt
    • Investitionen auf Gütermarkt
    • IS-Kurve
      • Einleitung zu IS-Kurve
      • Herleitung der IS-Kurve
        • Einleitung zu Herleitung der IS-Kurve
        • Herleitung der IS-Kurve im Zwei-Quadrantenschema
        • Herleitung der IS-Kurve im Vier-Quadrantenschema
      • Lageparameter der IS-Kurve
      • Steigungsparameter der IS-Kurve
  • Geldmarkt
    • Einleitung zu Geldmarkt
    • Begriff des Geldes
      • Einleitung zu Begriff des Geldes
      • Recheneinheit des Geldes
      • Geld als Tauschmittel
      • Wertaufbewahrung des Geldes
    • Geldnachfrage
      • Einleitung zu Geldnachfrage
      • Keynesianische Geldnachfrage
        • Einleitung zu Keynesianische Geldnachfrage
        • Transaktionskasse der Keynesianischen Geldnachfrage
        • Vorsichtskasse der Keynesianischen Geldnachfrage
        • Spekulationskasse der Keynesianischen Geldnachfrage
      • Monetaristische Geldnachfrage
    • Geldangebot
      • Geldmengenabgrenzung des Geldangebots
        • Einleitung zu Geldmengenabgrenzung des Geldangebots
        • Geldmengenaggregate des Geldangebots
        • Geldbasis des Geldangebots
      • Primärgeldschöpfung
        • Einleitung zu Primärgeldschöpfung
        • Mindestreservepolitik der Primärgeldschöpfung
        • Offenmarktgeschäfte der Primärgeldschöpfung
        • Ständige Fazilitäten der Primärgeldschöpfung
          • Einleitung zu Ständige Fazilitäten der Primärgeldschöpfung
          • Spitzenrefinanzierungsfazilität der Primärgeldschöpfung
          • Einlagefazilität der Primärgeldschöpfung
      • Sekundärgeldschöpfung
        • Prozeß der multiplen Geldschöpfung in der Sekundärgeldschöpfung
        • Geldschöpfungsmultiplikator in der Sekundärgeldschöpfung
    • LM-Kurve
      • Herleitung der LM-Kurve
        • Einleitung zu Herleitung der LM-Kurve
        • Herleitung der LM-Kurve in einem Zwei-Quadranten-Schema
        • Herleitung der LM-Kurve in einem Vier-Quadranten-Schema
      • Lageparameter der LM-Kurve
      • Steigungsparameter der LM-Kurve
  • Das IS-LM-Modell
    • Darstellung des IS-LM-Modells
    • Wirkungen einer expansiven Fiskalpolitik im IS-LM-Modell
      • Normalfall einer expansiven Fiskalpolitik im IS-LM-Modell
      • Grenzfälle einer expansiven Fiskalpolitik im IS-LM-Modell
        • Einleitung zu Grenzfälle einer expansiven Fiskalpolitik im IS-LM-Modell
        • Investitionsfalle bei einer expansiven Fiskalpolitik im IS-LM-Modell
        • Liquiditätsfalle bei einer expansiven Fiskalpolitik im IS-LM-Modell
      • Finanzierungsformen der Fiskalpolitik im IS-LM-Modell
        • Einleitung zu Finanzierungsformen der Fiskalpolitik im IS-LM-Modell
        • Monetäre Alimentierung im IS-LM-Modell
        • Finanzierung bei den Privaten im IS-LM-Modell
      • Staatsausgabenmultiplikator im IS-LM-Modell
    • Wirkungen einer expansiven Geldpolitik im IS-LM-Modell
      • Einleitung zu Wirkungen einer expansiven Geldpolitik im IS-LM-Modell
      • Normalfall einer expansiven Geldpolitik im IS-LM-Modell
      • Grenzfälle einer expansiven Geldpolitik im IS-LM-Modell
        • Einleitung zu Grenzfälle einer expansiven Geldpolitik im IS-LM-Modell
        • Investitionsfalle einer expansiven Geldpolitik im IS-LM-Modell
        • Liquiditätsfalle einer expansiven Geldpolitik im IS-LM-Modell
      • Geldmengenmultiplikator im IS-LM-Modell
  • Mundell-Fleming-Modelle
    • Einleitung zu Mundell-Fleming-Modelle
    • Wechselkurse
      • Devisen von Wechselkursen im Mundell-Fleming-Modell
      • Wechselkurssysteme im Mundell-Fleming-Modell
      • Arten von Wechselkursen im Mundell-Fleming-Modell
        • Einleitung zu Arten von Wechselkursen im Mundell-Fleming-Modell
        • Preis- und Mengennotierung im Mundell-Fleming-Modell
          • Bewegungen der heimischen Währung im Mundell-Fleming-Modell
          • Devisenmarkt im Mundell-Fleming-Modell
        • Brief- und Geldkurs im Mundell-Fleming-Modell
        • Kassa- und Terminkurse im Mundell-Fleming-Modell
    • Herleitung der ZZ-Kurve im Mundell-Fleming-Modell
    • Wirtschaftspolitiken bei vollkommener Kapitalmobilität
      • Fiskalpolitik bei Kapitalmobilität im Flexkurssystem
      • Fiskalpolitik bei Kapitalmobilität im Festkurssystem
      • Geldpolitik bei Kapitalmobilität im Flexkurssystem
      • Geldpolitik bei Kapitalmobilität im Festkurssystem
    • Wirtschaftspolitiken bei vollkommener Kapitalimmobilität
      • Fiskalpolitik bei Kapitalimmobilität im Flexkurssystem
      • Fiskalpolitik bei Kapitalimmobilität im Festkurssystem
      • Geldpolitik bei Kapitalimmobilität im Flexkurssystem
      • Geldpolitik bei Kapitalimmobilität im Festkurssystem
  • Totalmodelle
    • Einleitung zu Totalmodelle
    • Märkte im Totalmodell
      • Produktionsfunktion der Märkte im Totalmodell
        • Einleitung zu Produktionsfunktion der Märkte im Totalmodell
        • Partielle Faktorvariation im Totalmodell
          • Einleitung zu Partielle Faktorvariation im Totalmodell
          • Grenzproduktivität im Totalmodell
          • Produktionselastizität im Totalmodell
        • Totale Faktorvariation im Totalmodell
          • Einleitung zu Totale Faktorvariation im Totalmodell
          • Isoquante Faktorvariation im Totalmodell
            • Einleitung zu Isoquante Faktorvariation im Totalmodell
            • Grenzrate der Substitution im Totalmodell
          • Niveauvariation im Totalmodell
      • Gesamtwirtschaftlicher Gütermarkt
        • Einleitung zu Gesamtwirtschaftlicher Gütermarkt
        • Herleitung der AD-Kurve im Gesamtwirtschaftlichen Gütermarkt
        • Herleitung der AS-Kurve im Gesamtwirtschaftlichen Gütermarkt
      • Normallohnisoquante im Totalmodell
    • Arbeitsmarkt im Totalmodell
    • Modelle
      • Einleitung zu Modelle
      • Keynesianisches Totalmodell
        • Darstellung der Kurven im Keynesianischen Totalmodell
        • Wirkung einer expansiven Wirtschaftspolitik im Keynesianischen Totalmodell
      • Neoklassisches Totalmodell
        • Darstellung der Kurven im neoklassichen Totalmodell
        • Wirkung einer expansiven Wirtschaftspolitik im neoklassischen Totalmodell
  • Phillips-Kurve
    • Einleitung zu Phillips-Kurve
    • Originäre Phillipskurve
    • Modifizierte Phillipskurve
  • 104
  • 33
  • 236
  • 73
einmalig 29,00
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG
Online-Kurs Top AngebotTrusted Shop

Unsere Nutzer sagen:

  • Gute Bewertung für Makroökonomie

    Ein Kursnutzer am 10.07.2015:
    "Super Erklärungen und gut aufgeteilt!"

  • Gute Bewertung für Makroökonomie

    Ein Kursnutzer am 27.06.2015:
    "Sehr Gut erklärt besser als Prof an der Universität"

  • Gute Bewertung für Makroökonomie

    Ein Kursnutzer am 02.03.2015:
    "Sehr anschaulich und einfach erklärt"

  • Gute Bewertung für Makroökonomie

    Ein Kursnutzer am 01.02.2015:
    "Multiplikator wirklich spitze erklärt!"

  • Gute Bewertung für Makroökonomie

    Ein Kursnutzer am 31.01.2015:
    "macht Spaß und bringt was, weiter so! "

  • Gute Bewertung für Makroökonomie

    Ein Kursnutzer am 18.01.2015:
    "Top Erklärungen! Der Lambert spricht die Sprache der Studenten. "

  • Gute Bewertung für Makroökonomie

    Ein Kursnutzer am 17.01.2015:
    "gute verständliche Erklärungen, kompakter als in vielen Büchern"

  • Gute Bewertung für Makroökonomie

    Ein Kursnutzer am 22.07.2014:
    "Perfekte langsame Erklärungen mit Beispielen aus der realen Welt !! Vielen Dank, hätte nicht gedacht, dass Makro so einfach ist :-)"

  • Gute Bewertung für Makroökonomie

    Ein Kursnutzer am 12.07.2014:
    "sehr verständlich erklärt"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 10% bei deiner Kursbuchung!

10% Coupon: lernen10

Zu den Online-Kursen