ZU DEN KURSEN!

Operations Research - Änderungen der Restriktionen

Kursangebot | Operations Research | Änderungen der Restriktionen

Operations Research

Änderungen der Restriktionen

Inwieweit lässt sich die

  • Maschinenkapazität vermindern bzw.

  • die AbsatzRestriktionen senken

  • bzw. die Anzahl der Arbeitsstunden verändern,

ohne dass sich die Lösung ändert?

Eine Veränderung der rechten Seite einer Restriktion führt dazu, dass sich die zugehörige Gerade parallel verschiebt

Eine c.p. Veränderung der Prozesskoeffizienten bringt eine Drehung der entsprechenden Geraden mit sich.

Wir betrachten im folgenden nur Parallelverschiebungen.

Auch hier wieder zunächst einige Bezeichnungen:

bi: Restriktionskoeffizienten im Starttableau

bi0: Restriktionskoeffizienten im Optimaltableau

Wieder lassen sich zwei Fälle unterscheiden in Abhängigkeit davon, ob die zugehörige Schlupfvariable yi

  • Basisvariable oder

  • Nichtbasisvariable

ist.

yi ist Basisvariable

dann darf bi schwanken zwischen ]bi – yi;[.

yi ist Nichtbasisvariable

dann darf sich bi bewegen zwischen ]bi – λ1; b1 + λ2[ mit

Merke

Wir minimieren hier über die Spalten, nicht über die Zeilen wie bei den Deckungsbeitragskoeffizienten. Deshalb steht unter max und min der Buchstabe i statt j

Hier gilt: y2 und y4 sind Basisvariablen, y1 und y3 hingegen Nichtbasisvariablen.

Schwankungsmöglichkeiten für b2

Man rechnet b2 Є ]b2 – y2; [ = ]150 – 100; [ = ]50; [. Diese Lösung kann man sich auch leicht inhaltlich klar machen. Da optimalerweise 50 ME von x2 produziert werden, muss die entsprechende Kapazität mindestens bei 50 liegen. Mehr schadet hierbei nicht, sind aber auch nicht streng notwendig.

Schwankungsmöglichkeiten für b4

Es gilt b4 Є ]b4 – y4; [ = ]12.500 – 1000; [ = ]11.500; [ Auch hier gilt, dass mindestens 11.500 Minuten an Kapazität vorhanden sein müssen, um die vorhandene Optimallösung weiter zu gewährleisten. Erst wenn weniger als 11.500 Minuten vorhanden sind, muss die Lösung neu errechnet werden.

Schwankungsmöglichkeiten für b1

Hier erhält man schließlich die Zahl – 10 wegen des Kalküls. Also

b1 Є [60 – 10; 60 + 10] = [50; 70]. Also darf sich die verkaufbare Menge von des ersten Produkts zwischen 50 und 70 bewegen, ohne dass sich die Lösung ändert.

Schwankungsmöglichkeiten für b3

Man sieht , dass

Außerdem ist,

also b3 Є [70 – 10; + 4] = [60; 74].