ZU DEN KURSEN!

Buchführung - Einzelwertberichtigungen

Kursangebot | Buchführung | Einzelwertberichtigungen

Buchführung

Einzelwertberichtigungen

Inhaltsverzeichnis

Wenn ein Unternehmen eine Forderung aus LuL hat, jedoch daran zweifelt, ob diese Forderung jemals beglichen wird (aufgrund von Konkurs, schlechter Zahlungslage ...), wird diese zweifelhafte Forderung am Jahresende in der Höhe abgeschrieben, wie vermutet wird. Diese Abschreibung erfolgt jedoch nicht direkt, d.h. das Konto Forderungen aus LuL bleibt unberührt, sondern das Konto " Einzelwertberichtigungen auf Forderungen" (EWB) wird herangezogen.

Eine Beispielrechnung

Mit einem Beispiel wird dies deutlicher:

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen Unternehmer U hat eine Forderung in Höhe von 15.000€ ohne MwSt. (mit=17.850€) gegen einen Kunden. Am Ende des Jahres wird zweifelhaft, ob die Forderung in der Gesamthöhe beglichen wird, denn der Kunde hat Zahlungsschwierigkeiten. Unternehmer U nimmt an, dass etwa 50% der Forderung ausfallen. Die Buchungen lauten also wie folgt:

Abschreibungen auf Forderungen7.500anEWB auf Forderungen7.500

Man schreibt nicht direkt vom Konto Forderungen aus LuL ab, weil die Forderung in der ganzen Höhe bestehen bleibt!
Manchmal werden die zweifelhaften Forderungen auch auf das Konto "Zweifelhafte Forderungen" gebucht, dann wird von diesem Konto indirekt abgeschrieben!
Nun gibt es drei Möglichkeiten:

1. die Vermutung trifft zu
2. der Ausfall ist niedriger als geschätzt
3. der Ausfall ist höher als geschätzt

Vermutung trifft zu

Bank8.925anForderungen aus LuL8.925

Da nun auch die Mehrwertsteuer für die ausgefallenen 50% nicht bezahlt werden müssen, bucht man so weiter:

EWB auf Forderungen7.500anForderungen aus LuL8.925
MwSt1.425

--> hier bucht man nun die restlichen 8.925 € aus dem Konto Forderungen aus LuL aus. Das EWB-Konto ist so gesehen nur ein Hilfskonto, das gebraucht wird, um die Gegenbuchung für die Abschreibung zu enthalten. Wie oben zu sehen, ist der Saldo auf dem EWB-Konto jetzt 0, weil die 7.500€ wieder ausgebucht wurden.

Ausfall niedriger

Es werden statt der vermuteten 50% auf einmal 70% bezahlt.

Bank12.495anForderungen aus LuL12.495
EWB auf Forderungen4.500anForderungen aus LuL5.355
MwSt855

Wenn wir uns nun das Konto EWB auf Forderungen ansehen, stellen wir fest, dass auf der Sollseite 4.500€ stehen, auf der Habenseite jedoch 7.500€. Um das Konto auszugleichen, buchen wir den zu viel vermuteten Ausfall als sonstigen betrieblichen Ertrag:

EWB auf Forderungen3.000ansonstige betriebliche Erträge3.000

Ausfall höher als vermutet

Es werden statt der 50% nur 30% bezahlt:

Bank5.355anForderungen aus LuL5.355
EWB auf Forderungen10.500anForderungen aus LuL12.495
MwSt1.995

Da man nun weniger bekommt und zu wenig abgeschrieben hat, muss die Differenz auf dem EWB-Konto nun als sonstige betriebliche Aufwendung verbucht werden.

sonstige betriebliche Aufwendungen3.000anEWB auf Forderungen3.000



Merke

Hier klicken zum Ausklappen
  • normale/sichere Forderungen werden nicht abgeschrieben
  • sicher ausfallende Forderungen werden direkt vom Konto "Forderungen aus LuL" abgeschrieben
  • zweifelhafte Forderungen erst auf das Konto "EWB auf Forderungen" buchen, bei zu niedrig vermutetem Ausfall die Differenz auf das Konto "sonstige betriebliche Aufwendungen", bei zu hoch vermutetem Ausfall auf das Konto "sonstige betriebliche Erträge" buchen.