Kursangebot | Makroökonomie | Herleitung der LM-Kurve in einem Vier-Quadranten-Schema

Makroökonomie

Herleitung der LM-Kurve in einem Vier-Quadranten-Schema

wiwiweb JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Komplettpaket für wiwi-Studenten


1682 Lerntexte mit den besten Erklärungen

374 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

3837 Übungen zum Trainieren der Inhalte

2230 informative und einprägsame Abbildungen

Wir betrachten zunächst ein Lernvideo zur Herleitung der LM-Kurve in einem Vier-Quadranten-Schema.

Folgende Zusammenhänge werden den einzelnen Quadranten zugeschrieben:

Zusammenhänge der vier Quadranten

  • Quadrant III

    • Aufteilung der Geldmenge M auf Spekulationskasse LS und Transaktionskasse LT

  • Quadrant IV

    • Transaktionskasse $L^T(Y)$

  • Quadrant I.

    • hieraus resultiert die LM-Kurve

Darstellung des Vierquadrantenschemas und die Herleitung der LM-Kurve

Abb. 15: Herleitung LM-Kurven im Vierquadrantenschema
Abb. 15: Herleitung LM-Kurven im Vierquadrantenschema

Punkte der LM-Kurve

Zu Beginn wird die Spekulationskasse $L^S(i)$ im Quadranten II (s. Abb. 15) eingezeichnet. Bei der Wahl des Zinses  i0 wird von diesem über die LS-Funktion das Ausmaß der Spekulationskasse festgelegt, welches entsprechend zu dem gewählten Zins passt. Als Transaktionskasse wird der Rest der Geldmenge gehalten, demnach $M – L^S(i_0)$. Damit die Transaktionskosten tatätslich in diesem Volumen hervorgehen, ist das Volumen Y0 nötig. Somit steht der erste Punkt der LM-Kurve fest und liegt bei: $(i_0,Y_0)$.

Das Vorgehen wird ebenso für einen weiteren Zins, dem i1 wiederholt. Passend dazu, ergibt sich das Volkseinkommen Y1, woraus sich der zweite Punkt der LM-Kurve ergibt $(i_1, Y_1)$. Werden diese beiden Punkte miteinander verbunden, so ergibt sich daraus die LM-Kurve.

Ungleichgewichte der LM-Kurve

Schlussendlich wird ersichtlich, welche Art von Ungleichgewicht vorliegt, wenn man die linke und rechte Seite der LM-Kurve anschaut.

Abb. 16: Ungleichgewichte am Geldmarkt
Abb. 16: Ungleichgewichte am Geldmarkt

Merke

Hier klicken zum AusklappenDie Überschussnachfrage im Punkte B resultiert aus dem zu hohen Einkommen. Wenn das Einkommen Y steigt, resultiert eine Geldnachfrage aus dem Transaktionsmotiv heraus.

Aus diesem Grund wird rechts von der LM-Kurve eine Überschussnachfrage nach Geld ersichtlich, wohingegen links ein Überschussangebot an Geld vorliegt.