ZU DEN KURSEN!

Makroökonomie - Totalmodelle

Kursangebot | Makroökonomie | Totalmodelle

Makroökonomie

Totalmodelle

x
wiwiweb JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Komplettpaket für wiwi-Studenten


1389 Lerntexte mit den besten Erklärungen

411 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

3433 Übungen zum Trainieren der Inhalte

1191 informative und einprägsame Abbildungen

Aufgabe der Totalmodelle ist es, nicht mehr nur lediglich Auswirkungen einer Wirtschaftspolitik auf Zins i und Volkseinkommen Y zu analysieren, sondern zusätzlich auf:

  • die Beschäftigung N,
  • das Preisniveau P und
  • den Reallohn $\frac{W}{P}$.

Quadranten des Totalmodells

Im Totalmodell (Abb. 69, 70 und 71) enthalten sind vier (bis fünf) Quadranten, nämlich:

  • der Arbeitsmarkt,
    ◊    Arbeitsangebot der Haushalte,
    ◊    Arbeitsnachfrage der Unternehmen,
    ◊    Arbeitslosigkeit als Angebotsüberschuss,
     
  • die gesamtwirtschaftliche Produktionsfunktion,
    ◊    abhängig von der Arbeit N und
    ◊    dem Kapital K,
     
  • gesamtwirtschaftlicher Gütermarkt
    ◊    gesamtwirtschaftliche Angebotsfunktion YS und
    ◊    die gesamtwirtschaftliche Nachfragefunktion YD,
     
  • Nominallohnisoquante.

Manchmal nimmt man das IS-LM-System als fünften Quadranten noch hinzu, manchmal auch nicht. Wir verzichten in der vorliegenden Betrachtung auf das IS-LM-System im Totalmodell.

Arbeitsmarkt

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Im Arbeitsmarkt wird erklärt, warum und wann Arbeit angeboten wird (und zwar von den Haushalten!). Diese bieten Arbeit (= Arbeitskraft) an, die Unternehmen fragen Arbeit (= Arbeitskraft) nach.

Im deutschen Sprachgebrauch klingt die Verwendung der Begriffe Arbeitnehmer und Arbeitgeber genau andersrum, allerdings ist hier etwas anderes gemeint:

das Unternehmen (als Arbeitgeber) bietet den Arbeitsplatz an und fragt Arbeit (= Arbeitskraft) nach. Der Haushalt fragt den Arbeitsplatz nach und bietet Arbeit (= Arbeitskraft) an...

Video: Totalmodelle